Transferagentur oder Transfergesellschaft? Warum eine durch die Agentur für Arbeit geförderte Outplacementberatung (=Transferagentur) oft die sinnvollere Alternative zur Transfergesellschaft ist.

Seit Jahren berate ich Unternehmen in Fragen ihres Personalabbaus und führe Transferagenturen durch.

Kennen Sie eigentlich den Unterschied zwischen einer Transferagentur und einer Transfergesellschaft?

Viele Personalentscheider und Betriebsräte greifen in Phasen des Personalabbaus, der mehrere Mitarbeiter und Abteilungen betrifft, auf das Instrument der Transfergesellschaft zurück. Die Mitarbeiter sollen durch diesen externen Arbeitgeber bestens bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz betreut werden.

Das frühere Instrument der Agentur für Arbeit, pro Mitarbeiter pauschal einen Zuschuss von 2.500 Euro für eine Outplacementberatung zu erhalten, scheint mir so in Vergessenheit geraten zu sein, zumal sich die Fördervoraussetzungen  verändert haben.

Aber sie gibt es noch, die durch die Agentur für Arbeit geförderte Outplacementberatung= Transferagentur! Gerade bei Verhandlungen zu einem Sozialplan ist die Beratungsmöglichkeit für die Mitarbeiter meiner Erfahrung nach unabdingbar. Sie erhalten nicht nur den monetären Ausgleich, sondern eine individuelle, effektive Hilfe bei der beruflichen Neuorientierung.

Aus meinen Erfahrungen heraus bietet die Durchführung einer Transferagentur eine sinnvolle, unbürokratische und oft kostengünstiger Alternative zur Transfergesellschaft.

Sinnvoll,

  • weil die Mitarbeiter aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis in einen neuen Job vermittelt werden, ohne dass sie über den neuen Arbeitgeber einer Transfergesellschaft gehen müssen.
  • weil das Unternehmen individuell mit jedem Einzeln den Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses besprechen kann und so gewisse Restarbeiten im Unternehmen noch gemacht werden können.

unbürokratisch,

  • weil es sich nur um einen einmaligen Antrag auf Fördergelder handelt. Diese erstelle ich für meine Kunden in Absprache erstelle sowie führe ich die Einzelabrechnungen für die Auszahlung der Fördergelder im Namen meiner Kunden durch.

Transferagentur oder Transfergesellschaft? Was sind nun die Unterschiede?

Wie oben erwähnt, ist die Transfergesellschaft TG ein neuer Arbeitgeber. Das Unternehmen, was Personal abbauen muss, gibt die Mitarbeiter an die neue Transfergesellschaft ab. Bei einer TG sollen keine weiteren, größeren Personalkosten mehr in dem Unternehmen anfallen. Die Mitarbeiter können nach Prüfung der rechtlichen Voraussetzungen ein Transferkurzarbeitergeld seitens der Agentur für Arbeit erhalten. Manchmal stockt das abzugebende Unternehmen das Kurzarbeitergeld nochmals auf. Die Gründung einer Transfergesellschaft macht Sinn, wenn auf einen Stichtag hin die Mitarbeiter entlassen werden sollen sowie diese nicht mehr für die Aufrechterhaltung des Betriebs benötigt werden. Je nach Ausgestaltung der Transfergesellschaft erhalten Mitarbeiter Weiterbildungsangebote und Unterstützung bei der Suche nach einer neuen beruflichen Orientierung (Bewerbungshilfe). Es fallen zusätzlich Verwaltungskosten und sogenannte Remanzkosten für den Arbeitgeber an, die zu Lasten auf das Beratungsbudget des Mitarbeiters gehen können. Da die Transfergesellschaft ein neuer Arbeitgeber ist, muss diese im Lebenslauf erwähnt werden, was zu Nachteilen bei der Vermittlung insbesondere bei Führungskräften kommen kann.

Eine Transferagentur TA ist eine durch die Agentur für Arbeit bezuschusste Outplacementberatung. Der Anzahl der Beratungsstunden, die ein Mitarbeiter in Anspruch nimmt, wird hier mit einem gewissen Fördersatz bezuschusst, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen für die Inanspruchnahme erfüllt sind. Bei der Transferagentur ist der betreffende Klient (Führungskraft oder Mitarbeiter) in der Regel noch bei der Firma beschäftigt und die Beratungsmöglichkeit wird meistens im Rahmen eines doppelten Freiwilligenprogramms angeboten. Es gibt unterschiedliche Kündigungsfristen.

Durch die effektive und engmaschige Beratung in einer Transferagentur kommen hohe und schnelle Vermittlungserfolge zustande. Die Firma spart durch die schnelle Integration in einen neuen Job weitere Personalkosten und Kosten von Kündigungsschutzklagen. Die Transferagentur ist besonders geeignet, wenn die Mitarbeiter/ Führungskräfte zeitlich gestaffelt ihren Arbeitsplatz verlieren.

Seit über 30 Jahren führe ich Beratungen zu beruflichen Neuorientierung durch und stehe voll hinter dem Konzept der Transferagentur. Jahrelange hohe Vermittlungserfolge und eine hohe Kundenzufriedenheit belegen unser Engagement und Einsatz für die Mitarbeiter. Wir unterstützen selbstverständlich bei der Antragstellung und Abrechnung für die Fördergelder für die Outplacmentberatung §110 SGBIII und sind zertifizierter Träger.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.